Divided Heaven – Cold War 22

Divided Heaven – Cold War

Divided Heaven sind zurück mit einem neuen Album namens ‚Cold War‘, das am 20.7. über Wiretap Records erschienen ist.

Die 13-Songs wurden von Charlie Stavish (Ryan Adams, Jenny Lewis, La Sera) in seinem Studio The Clock Tower Recorder in Joshua Tree, Kalifornien, aufgenommen und produziert.

Divided Heaven – Cold War 24

„Unsere neue Platte ist ein neuer Anfang für Divided Heaven“, erklärt Sänger/Gitarrist/Songwriter Jeff Berman. „Es ist ein neuer Sound und eine neue Richtung durch Lieder, die nachdenklich, herzzerreißend und roh sind.“ Nun ist die Band zurück mit ihrer dritten LP, Cold War, die am 20.7. veröffentlicht werden soll. Cold War zeigt eine sanftere, kontemplativere Seite der Band. „Cold War ist (und war) dazu bestimmt, überall anders zu sein“, sagt Berman. „Es wurde anders aufgenommen, anders geschrieben und anders präsentiert. Es ist weniger Singer-Songwriter und mehr Full-Band, weniger eine Sammlung von Songs und mehr eine zusammenhängende Gruppe von Songs. Ich kann einfach nicht darauf warten, dass die Leute es hören und fühlen.“

Kann man sich prima geben, etwa wenn man morgens am Computer sitzt oder langsam den Tag auf sich zukommen lässt. Tatsächlich dominieren die eher ruhigen Momente auf dem Album, wenn die Instrumentalisierung auf Gitarre, Gesang und Mundharmonika (etwa auf ‚Dance With Old Habits‘) zurückgefahren wird. Besonders gut gefällt mir das in vollständiger Bandbesetzung eingespielte, treibende ‚You Will Never Get Rid Of This‘.

Sänger und Mastermind Jeff German verdingte sich während der 90er Jahre in einer ganzen Reihe (eher mäßig bekannter/erfolgreicher) Bands aus dem Punk/HC-Bereich (The Boils, V.P.R, Protagonist), bevor er 2009 in Los Angeles die jetzige Formation gründete. Danach, 201, erschien auch schon das Debüt-Album ‚A Rival City‘ sowie 2014 ‚Youndblood‘. ‚Cold War‘ stellt somit das dritte Album dar.

Infos zur Vinyl-Version

  • Label: Wiretap Records
  • Sky Blue wax
Weitere Beiträge
Portishead Dummy 1994
Portishead – Dummy (1994)