Can I Say?

Nostalgie-Trip, heute: Die Jet Bumpers

Wer wie ich seine Punkrocksozialisation irgendwann in die 90er Jahre verorten kann/muss (Born Too Late), wird sich sicher mit der Tatsache getröstet haben, dass es auch im dritten Jahrzehnt seit "Hey Ho, Lets Go" großartige Bands gegeben hat. Eine dieser famosen Bands aus der Dekade der grassierenden Eurodance und Boybands-Kacke waren The Jet Bumpers aus der Messer-und Klingenstadt Solingen. Genauso scharf waren die Melodien und Hooklines gesetzt, mit denen die Mannen um Jens Bumper ihre Zuhörer...

28 Tage, 6 St., 42 Min. & 12 Sek. oder nicht ganz

Wir haben uns von der Vorstellung einer großen Erzählung gelöst, wir haben Religionen verbraucht und Götter entmachtet; wir haben Menschen mit Wünschen, Hoffnungen und Träumen, Menschen mit Idealen der Lächerlichkeit preisgegeben. Wir haben die Lust zum Leiden verloren. Wir sind uns unseres eigenen Selbst bewusst. Wir akzeptieren keine höhere Macht. An unserer Seite gibt es kein miteinander. Aber trotz allem halten wir an der lächerlichen Unterscheidung zwischen Fiktion und Realität, zwischen Er...

Über das Lesen

Früher habe ich sehr viel gelesen, nicht absolut sondern relativ gesehen. Absolut sicher bin ich mir, dass ich viel mehr lese als früher in der Gesamtmenge- zählt man das berufsbedingte Lesen (geht es bei uns nicht immer nur ums Lesen?) sowie die Gesamtheit an Freizeitaktivitäten abgesehen vom Lesen von Büchern, die in irgendeiner Form oder der anderen lesend vonstatten gehen (ergo fast alle) zusammen, so komme ich bestimmt auf eine Gesamtzahl an Stunden, die mit an Sicherheit grenzender Wahrsch...

„Es gibt unter ihnen noch lebhafte Geister“ – Reflektion über „Italien retten“ von Paul Ginsborg

Paul Ginsborg, der seit 2009 die italienische Staatsbürgerschaft angenommen hat, zitiert zu Beginn seines vielbeachteten Manifestes (er selbst spricht angesichts des 100-seitigen Umfanges fast liebevoll von “Bändchen”) Lord Byrons Anmerkung über eine der Konstanten der neueren Geschichte Italiens, dass es unter ihnen, die ansonsten nur für ihre Opern und Makkaroni zu rühmen seien, noch einige Köpfe geben, die die Rettung und den Wiederaufbau Italiens ermöglichen könnten. Lord Byron soll diese Wo...

Bildungstreik! Wie Opa auch!

Heute morgen kommt mir aufgeregt ein Schüler entgegen. Er gehe streiken sagt er, nicht ohne bedeutungsschwangeren Unterton. Höflich erkundigt er sich bei mir, ob und wie man sich abmelden müsse, ob man eine Bescheinigung über die Abwesenheit ausgestellt bekäme, und bis wann er denn wieder zurück sein müsse. Ich wundere mich nur noch, dass er mich nicht fragt, ob ich ihm den Weg dorthin beschreiben oder dorthin begleiten könne. Ich kläre ihn darüber auf, dass ein Streik eine Form der Verweigerung...

Im Schaufenster der Ungleichzeitigkeiten

man sehe die unterschiedlichsten Lebensformen reduziert und kulminiert auf engstem Raum nebeneinanderman blicke durch ein beliebiges Augenpaar und sehe im jeweiligem anderen den größten gemeinsamen Unterschiedman sehe einen anderen Habitus, eine andere Gestikman höre eine andere Art sich auszudrücken und zu sprechenman stelle fest an welcher Stelle ein anderer zu sprechen oder zu schweigen beginntman stelle fest, dass die Unterschiede irgendwann einmal nicht mehr unterschei...

Der Intelligenzija vergoldetes Geschwaetz

Während ich so darüber nachdenke und beim Fernsehen die neuesten Nachrichten wahrnehme, (ich schaue euronews und praktischerweise zeigen sie die Ereignisse der letzten Stunden ohne Worte, so als ob sie mir sagen wollten: „wir haben verstanden, wir wissen, dass die Lage der Welt schon schlimm genug ist, da braucht es nicht auch noch unserer drögen Kommentare), kritzle ich ein paar Binsenweisheiten auf eine Serviette. Das Schlimme ist, andere Leute sehen darin so etwas wie den Versuch, sich in ein...

Ein Standpunkt außerhalb des Empires

Letzter Abend hier in der Toskana bevor es morgen früh wieder nach Hause, d.h. erst mal München, geht. Sind heute in Grosseto gewesen und peinlicherweise habe ich Grosseto mit Volterra verwechselt, d.h. ich habe in meiner Erinnerung den geographischen Standort beider Städte vertauscht, sodass wir statt in einer mittelalterlichen Stadt auf ‘nem Berg plötzlich an einer Küstenstadt mittlerer Attraktivität gelandet sind. Letztlich egal, weil es den Kids egal ist, uns auch, nur dem Busfahrer scheint ...

In und außerhalb des Empires

Oh je, ich habe das Gefühl wieder ein kleines Kinds zu sein. Es ist ein gottverdammt langweiliger Tag; der Ruhetag bevor morgen der ganze Trubel von vorne wieder anfängt. Mir kann’s Recht sein, in dieser öden Gegend, in der ich gelandet bin, hält mich nichts länger als nötig auf. War gestern zum ersten Mal mittags in aller Ruhe in meiner Wohnung, die Sonne schien, ich ließ die Rollläden hoch – die Wohnung wirkte plötzlich größer, lichtdurchflutet. Ich entdeckte den ganzen Staub auf den schwarzen...